Nur ein Traum

Nur ein Traum

 
Meine Liebste, ich liege hier und träume von dir,
spüre die Sehnsucht in mir nach deinen Lippen,
will sie küssen, will dich umarmen, will dich ansehen,
ich wünsche, dieser Augenblick wird nie vergehen,
rieche den Duft von Rosen, höre die Brandung,
spüre sie stark wie nie, unsere innere Bindung.
 
Ich spüre den Schweiß auf meinem Körper, so warm,
und dennoch möchte ich nichts lieber als in deinen Arm,
möchte dort verschnaufen, sicher ruhen, vereint,
möchte dich riechen, während der Mond hell scheint,
möchte dein glattes, samtenes Haar berühren,
möchte dich im Morgengrauen sanft verführen.
 
An der Küste donnert die Brandung, hohe Wellen,
fühlen, berühren, küssen bei dir so viele Stellen,
spüren, wie dein Körper im ewigen Kreis sich dreht,
wie du unter meinen Händen sanft vergehst,
warm, mir ist so warm unter der Decke, heiß,
erwache, der Traum vergeht, spüre Schweiß.
 
(c) 2015 John McLane
 
(c) Foto von Anna Ostrowska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.