Blind Date – Die Liebe zur Erde

14344768_1777780242476207_2512384055449851231_nBlind Date – Die Liebe zur Erde

„Blind Date – gemalte Poesie“, ein gemeinsames Werk von Alexander Courz und Andrea R Walla zum Thema:

„Liebe zur Erde“

Wir vertrauten unsere Füße der feuchten Wärme dieses weichen Mooses an. Die Berührung erzeugte in mir ein Gefühl erhabener Macht. Wie sehr sehnte ich mich nach Dir, nach Deinen Küssen und Berührungen! Und jetzt waren wir in der warmen Lichtung inmitten dieses Waldes angekommen! Warum waren wir den Weg gerannt? Um schneller anzukommen? Ich wusste es nicht mehr.

Dein Atem erzeugt in mir einen Reigen,
einen Walzer sich bewegender Massen,
sich drehender, tanzender, schwebender, Steine,
aus der Schwere irdener Anziehungskraft
in die Unendlichkeit fliegend!

Wir wollten schnell sein und mussten erkennen, dass alle Zeit nichts war, verglichen mit der Erde, die alles bedeutete und von uns so missachtet wurde. Zeit, die uns beiden nun geschenkt wurde.

Seit unendlich vielen Jahren durchgleitet sie
Raum und Zeit … scheinbar raum- und zeitlos …
und definiert durch ihr Gleiten
diese Begriffe: Raum und Zeit.
Doch sie definiert gleichzeitig noch etwas anderes …
Schönheit und Perfektion … gleitet just-in-time
ihre Bahn ohne Plan und doch vorbestimmt,
ohne Weg und doch fest markiert,
unbeirrbar, vor Milliarden von Jahren
in Milliarden von Jahren …
findet ihre Kraft in der Sonne…
schenkt uns das Leben …
nimmt uns das Leben …

Jetzt gab ich der Erde etwas aus meinem Innersten zurück. Nicht meine Seele zwar, denn die gehörte Dir! Aber dennoch: Mein Blut war für die Erde bestimmt, das Blut meiner wund gelaufenen Füße. Wieso sah ich das so, da wir beide doch glücklich dieses Stück steinigen Weges hinter uns gebracht hatten? Unbegreiflich diese Zufriedenheit, die Ruhe, unsere so tiefe Liebe! Und doch so sehr wahr.

Wir liegen auf diesem weichen Teppich
begreifen unsere Seelen,
berühren unsere Finger,
spüren den feuchten, warmen Tau.
Dein Mund, Deine Lippen legen sich auf die meinen.
Dein Hauch streicht mir durch den Sinn.

Aus dieser versunkenen Realität heraus ließ ich die Kraft des Augenblicks auf mich wirken. Meine Füße spürten die warme, würzige Sanftmut des duftenden Moosteppichs. Ich spürte ein Kribbeln auf den Wunden, die längst aufgehört hatten zu bluten und nahm die Ruhe dieser einsamen Waldlichtung, die Düfte dieses warmen Sommertages, die Geräusche der Natur in mir auf. Und ich spürte Deine seidenweiche Haut an meinen Füßen und gleichzeitig eine Linderung der Schmerzen. Geborgenheit und Ruhe ergriffen von mir Besitz. Ich war bei mir und spürte die Erde mit allen Sinnen. Mir wurde bewusst, dass ohne diese Erde alles nichts war.

Warmer Duft berührt Dich und mich,
raubt mir fast die Sinne.
Süße umspielt meine Lippen,
Flocken ungesagter Worte schweben zu mir,
wollen mir sagen, dass …
und wie sehr Du mich liebst und
wie ich Dich liebe!

Diese duftwolkengleichen Träume hingen so schwer wie Blei über uns und fanden doch nicht den Weg nach unten. Unsere Sinne blieben deshalb klar an diesem heißen Sommertag. Irdene Farben, Linien von bestechender Schärfe drangen unter die Haut erzählten von der Blüte sonnendurchtränkter Pflanzen, die dich und mich gleich einer Sage umwoben hatten, dieser uralten Geschichte von der unergründlichen Schönheit dieses Planeten.

Von Dir, unsere Erde.

***

Text ©Alexander Courz
Bild ©Andrea R Walla

Die Idee hinter #BlindDate ist es, dass weder der Poet noch ich sehen, was zu dem Thema geschrieben bzw gemalt wird und am Ende ein gemeinsames Werk ensteht – ein Blind Date.
Viel Spaß

Alle bisherigen Blind Dates gibt es auch als FineArtPrint
und die ersten 12 als Kalender.

und hier in der Übersicht die Blind Dates

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.