Gefühle & Gedanken

Was wäre der Mensch ohne Gefühle wie Schmerz, Verzweiflung, Hass, Trauer, Liebe, Glückseligkeit?
Seit Jahrhunderten bringen Dichter Menschen mit ihrer Poesie zum Lachen oder Weinen.
John McLane bringt Ihnen Gedichte der besonderen Art, erfüllt von seinen eigenen Gefühlen, Gedanken und seinen Erlebnissen.
Tauchen Sie mit ihm ein in seine Welt und entdecken Sie diese auf seine Weise…

Zu Amazon

Zu Amazon – Rezensionen

Leseprobe:

618163_original_R_K_B_by_daniel stricker_pixelio.de

Hoffnung

Foto:(c) Daniel Stricker www.pixelio.de

Wie lang ist es her das du mir schriebst,
dass du glaubtest, dass du mich allein liebst,
seit du fragtest, was ich davon halte,
wenn ich mit dir unsere Zukunft gestalte?
Noch nicht sehr lang, würde so mancher sagen,
und im Gesicht ein müdes Lächeln tragen,
doch mir scheint es als wären es Jahre,
das ich dieses Gefühl in meinem Herzen trage.

Es schmerzt sehr, wenn ich von dir gehe,
es jubelt, springt, wenn ich dich wieder sehe,
ich fühle mich ohne dich zerrissen,
ganz deutsch gesagt, fühle mich beschissen.
Am Liebsten würde ich mir die Koffer schnappen
und alle Brücken hinter mir nieder klappen,
ins Auto springen und zu dir rasen,
und Job und alles in die Lüfte blasen.

Ist es die Vernunft, die mich hier hält,
ganz sicher nicht das liebe Geld,
du fehlst mir, liebe und vermisse dich,
Herz , Gefühl, Verstand, es schmerzt mich,
kann kaum atmen, kann kaum essen,
kann die wunderschönen Stunden nicht vergessen,
die gemeinsam wir verbrachten,
und die wir, wenn wir getrennt, gemeinschaftlich betrachten.

Doch die Hoffnung in uns stirbt nicht,
ist auch noch so klein das Licht,
denn in nicht allzu ferner Zukunft scheint,
sind die zerbrochenen Hälften wieder vereint.
Es ist nicht leicht, den Weg zu finden,
doch die Gefühle, die uns verbinden,
sind stark, gewaltig und voller Kraft,
die bewirkt, das die Zukunft eine Lösung schafft.

Dann brauchen wir uns nicht mehr trennen,
und voller Schmerz auseinander rennen,
können tun und lassen was uns befreit,
genießen dann unsere Verbundenheit.
Das stumme, schweigende Verstehen,
Momente der Verbundenheit, die nicht mehr vergehen,
die helfen durch das tägliche triste Grau,
das durch dich erstrahlt, du wundervolle Frau.

Ich lieb dich so, kann’s dir kaum sagen,
Gefühl so mächtig, kaum zu ertragen,
du bist da ganz, ganz tief innen,
ich will dem Gefühl gar nicht entrinnen,
will spüren Schmerzen, Liebe, Glück,
will nicht entbehren ein einziges Stück,
und ist es manchmal noch so gemein,
nur mit dir kann ich auf Dauer bei mir sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.